Mediation

Mediation: Das Vermittlungsverfahren für ein WinWin-Ergebnis.

Mediation ist eine moderne kooperative Methode zur Konfliktlösung. Eine neutrale dritte Person, die Mediatorin oder der Mediator, unterstützt dabei die Parteien bei der Beilegung eines Streites. Im Wesentlichen basiert Mediation auf dem „Harvard-Konzept“ mit dem beispielsweise der Sinai-Konflikt beigelegt wurde*.

Dabei stehen zwei Dinge bei den Verhandlungen im Fokus:

  1. der größtmögliche beiderseitige Nutzen auf der Sachebene und
  2. eine tragfähige persönliche Beziehung für zukünftige Begegnungen oder Projekte.

Für wen eignet sich eine Mediation?

In den USA gehört die Wirtschaftsmediation für Großunternehmen, mittelständische und kleinere Unternehmen aber auch für Privatpersonen zu den gewohnten Mitteln, Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden oder zu beenden. Dies gilt mehr und mehr auch für Europa, denn Mediationsverfahren sind flexibel, freiwillig, nicht-öffentlich und vertraulich.

Mediation ist aktives Konfliktmanagement.

Und es gibt noch einen wichtigen Unterschied zu Gerichtsverfahren. Statt passiv das Urteil eines Richters oder im Schiedsverfahren zu erwarten, wirken die Parteien aktiv und eigenverantwortlich an einer interessengerechten Lösung ihres Konfliktes mit. Über Verlauf, Fortführung und Ausgang des Verfahrens entschieden allein die Parteien.

Die  Rolle des Mediators

Der Mediator ist kein Richter, sondern Mittler. Er wird auf der Grundlage seiner Ausbildung, Erfahrung oder Branchenkenntnis ausgewählt und führt die Parteien durch das Verfahren.
Ein Mediator ist immer neutral und allparteilich. Ob er selbst Vorschläge zur Lösung macht ist je nach Verfahren unterschiedlich. Ich handle dabei nach den individuellen Bedürfnissen der Beteiligten.
Mit Empathie und geeigneter Methodik unterstützt ein Mediator beide Parteien bei der Definition ihrer Interessen sowie der Entwicklung gemeinsamer zukunftsorientierter Problemlösungen.

Das erwartet Sie bei einer Mediation.

Mediationsverfahren sind  in die folgenden Verfahrensabschnitte gegliedert:

  • In einem Vorgespräch einigt man sich zunächst über die Durchführung eines Mediationsverfahrens an sich und trifft somit eine Mediationsvereinbarung. Das ist wichtig, denn die einvernehmliche Zusage zum Verfahren durch beide Parteien ist ein erster Schritt zur Konfliktlösung.
  • Anschließend wird die Mediation eröffnet, d.h. es wird die Rolle des Mediators und der Ablauf der Mediation erläutert.
  • Ist das geschehen, erfolgt eine Bestandsaufnahme. Hier werden die Themen des Konflikts sowie die Sachlage zusammengetragen. Dabei werden Positionen in Themen umformuliert und diese gewichtet.
  • Dann werden die Interessen der beiden Parteien festgestellt.
  • Daran schließt sich die Entwicklung der Lösungsoptionen und von Maßstäben für deren Bewertung an. Dabei ergeben sich bereits neue Lösungsmöglichkeiten und die Verhandlungsspielräume erweitern sich. In einem Aktionsplan werden die nächsten Schritte im Einzelnen festgehalten.
  • Am Ende steht ein Lösungspaket, das auf Umsetzbarkeit und Nachhaltigkeit geprüft wird. Die von allen Seiten getragene Lösung wird in einer verbindlichen Vereinbarung festgehalten. Sie gibt den Beteiligten Rechtssicherheit und kann sogar durch eine Beurkundung vollstreckbar gemacht werden.

Vorteile einer Mediation

Vertraulichkeit: Mediationen sind nicht-öffentliche Verfahren. Imageschäden werden vermieden und vertrauliche Daten bleiben auch vertraulich.

Kontrolle: Ablauf, Ausgang und Beendigung des Verfahrens liegen in den Händen der Parteien.

Schnelligkeit: Sie bestimmen selbst die Sitzungstermine und zwar nach Dauer, Häufigkeit und Zeitpunkt.

Kostenübersicht: Die Abrechnung erfolgt nach Stundenhonoraren. Sie wissen jederzeit welche Kosten bereits angefallen sind.

Gute Erfolgsaussichten: Rund 80 % der Mediationen sind erfolgreich.

Erhöhte Akzeptanz und Tragfähigkeit: Eine gemeinsam erarbeitete Lösung ist nachhaltig. Sie wird nicht nur von beiden eingehalten sondern bietet sogar Raum für eine zukünftige Zusammenarbeit.

 

 

 

 

 

 * „Das Harvard-Konzept: Sachgerecht verhandeln, erfolgreich verhandeln. Das Standardwerk der Verhandlungstechnik“ von Roger Fisher, William Ury, Bruce M. Patton, ISBN: 3593348047